Stadtarchiv Ulm

nach oben

B.a.8. Personalwesen und -vertretung, Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden und berufsständischen Organistionen

Laufzeit: 1810 - 2000
Umfang: 70,8 lfm mit 2.855 Einheiten
Findmittel: Kartei und Datenbank für die verzeichneten Unterlagen, sonst Ablieferungslisten.
Signaturen: B 008/2, B 030 - B 039

Kurzbeschreibung:

Der Bereich Personalwesen dokumentiert den arbeitsrechtlichen Rahmen, die Personalpolitik und die Beschäftigten der Stadtverwaltung. Im Zuge der Verwaltungsreform von 1919 übergab der Oberbürgermeister die bis dahin selbst wahrgenommene Zuständigkeit für Personalangelegenheiten seinem ersten Stellvertreter, so dass in der Folgezeit ein Bürgermeister dem neugegründeten Personalamt vorstand. Erst seit 1940 übernahmen - mit Unterbrechung von 1949-1954 - jeweils Amtsleiter das Personalwesen1. Mit Jahresbeginn 1998 wurde das bisherige Personalamt in einen Personalführungsbereich (Zentrale Steuerung/Personal) und in einen Dienstleistungsbereich (Zentrale Dienste/Personalservice) aufgespalten.

Die Einrichtung einer Personalvertretung der Stadtverwaltung vollzog sich im Oktober 1945 mit Abhaltung der ersten, von der US-Militärregierung beaufsichtigten Betriebsratswahl2. Mit Inkrafttreten des Landespersonalvertretungsgesetzes vom 1. August 1958 änderten sich die Bezeichnungen von Betriebsrat in Personalrat bzw. von Geschäftsführendem Betriebsrat in Gesamtpersonalrat3. Die Verwaltungsreform von 1998 führte zur Auflösung der Ämterpersonalräte und zur Bildung von Bereichs- bzw. Fachbereichspersonalratsgremien.

Des weiteren dokumentiert der Bestand die Zugehörigkeit städtischer Bediensteter zu berufsständischen Organisationen (unter Anderem Zentralverband württembergischer Gemeinde- und Körperschaftsbeamten, Reichsbund der Deutschen Beamten).

1: siehe Ropp, Friedrich von der, Ämter und Behörden, S. 252.
2: siehe dazu die von Erich Gaiser, Georg Held und Sepp Kaufmann stammende Darstellung über die Entwicklung der städtischen Personalvertretung, in: Personalrat. Mitteilungen für Belegschaft und Personalrat der Stadtverwaltung Ulm, Nr. 50 vom 9. September 1958.
3: Personalvertretungsgesetz für das Land Baden-Württemberg (Landespersonalvertretungsgesetz) vom 30. Juni 1958: Gesetzblatt für Baden-Württemberg, Nr. 16, S. 175.

B.a.8.1. Arbeitsrecht und Stellenplan
B.a.8.2. Stellenausschreibungen, Personalauswahl und Beschäftigungsverhältnisse
B.a.8.3. Personallisten und Personalakten
B.a.8.4. Besoldung, Vergütung und Lohn
B.a.8.5. Alters- und Hinterbliebenenversorgung
B.a.8.6. Aus- und Weiterbildung
B.a.8.7. Personalfürsorge und Gemeinschaftsveranstaltungen
B.a.8.8. Personalvertretung
B.a.8.9. Mitgliedschaft in berufsständischen Organisationen