Stadtarchiv Ulm

nach oben

B.c.2. Kommunale Vollzugs- und Kriminalpolizei

Laufzeit: 1811 - 1969
Umfang: 1,9 lfm mit ungefähr 120 Einheiten
Findmittel: Kartei und Datenbank für die verzeichneten Unterlagen, sonst Ablieferungslisten
Signaturen: B 110 - 116

Kurzbeschreibung:

Der Bestand dokumentiert die beiden Perioden des Bestehens der kommunalen Vollzugs- und Kriminalpolizei (1820-1923 und 1945-1956) sowie die Zusammenarbeit der Stadtverwaltung mit der staatlichen Polizeibehörde. 1820 wurde eine Polizeiabteilung beim Bürgermeisteramt eingerichtet, die 1891 als städtisches Polizeiamt verselbständigt wurde. Im Zuge der Verstaatlichung des Polizeiamts 1923 wurde eine Trennung zwischen Vollzugs- und Ortspolizei durchgeführt, wobei die ortspolizeilichen Aufgaben (vgl. B.c.1. Öffentliche Ordnung und Sicherheit) bei der Kommune verblieben.
Bei der in den Beständen des Stadtarchivs befindlichen Überlieferung der kommunalen Vollzugs- und Kriminalpolizei dürfte es sich im wesentlichen um Aktenreste handeln, die den Großbrand der Polizeizentrale im Neuen Bau am 19. Februar 1924 überstehen konnten. 1945 wurde auf Befehl der US-Militärregierung erneut eine kommunale Polizei gebildet, die 1956 mit Einrichtung der staatlichen Polizeidirektion aufgelöst wurde.

B.c.2.1. Gesetzliche Grundlagen und Trägerschaft
B.c.2.2. Organisation, Personal und Unterbringung
B.c.2.3. Zuständigkeiten
B.c.2.4. Zusammenarbeit zwischen Stadt- und Landespolizei