Stadtarchiv Ulm

nach oben

B.f.3. Grünflächenverwaltung und Bestattungswesen

Laufzeit: 1810 - 1987
Umfang: 8,3 lfm mit ungefähr 360 Einheiten
Findmittel: Kartei, Datenbank für die verzeichneten Unterlagen, sonst Ablieferungslisten
Signaturen: B 73 - 741

Kurzbeschreibung:

Zur Pflege der städtischen Grünflächen, zur Unterhaltung der Baumschule am Kuhberg und der in Neu-Ulm untergebrachten Stadtgärtnerei wurde Anfang des 20. Jahrhunderts eine Gartenverwaltung eingerichtet1, die organisatorisch dem Tiefbauamt zugeordnet gewesen sein dürfte2. Nach dem II. Weltkrieg bekam diese Verwaltungseinheit die Bezeichnung Gartenbauamt. 1951 fand der Zusammenschluss zum Garten- und Friedhofsamt statt, und 1998 wurde die Gartenverwaltung als Abteilung Grünflächen vom Friedhofsamt getrennt und wieder eigenständig.

Die Verwaltung des Alten Friedhofs lag während des 19. Jahrhunderts beim Stadtschultheißenamt, beim Stadtpolizeiamt und bei der Stadtpflege. Mit Belegung des Neuen Friedhofs Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Friedhofsverwaltung bei der Stadtpflege als eigene Abteilung eingerichtet3, die sich 1919 verselbständigte. Da sich die Aufgaben des Friedhofsamts teilweise mit denen der Gartenverwaltung überschnitten - Mitte der dreißiger Jahre nahm z. B. die Gartenverwaltung die technische Aufsicht über die Friedhofsgrünflächen wahr4 - wurde 1951 die Vereinigung zum Garten- und Friedhofsamt vorgenommen. Seit 1998 existiert wieder eine separate Abteilung Friedhofs- und Bestattungswesen.

1: Erstmalige Nennung im Ulmer Adressbuch von 1914.
2: siehe dazu die Ausgaben des Ulmer Adressbuchs der Jahrgänge 1925-1937.
3: Erstnennung im Ulmer Adressbuch von 1902.
4: siehe dazu Ulmer Adressbuch 1935.

B.f.3.1. Grünflächenverwaltung
B.f.3.2. Friedhofs- und Bestattungswesen