Stadtarchiv Ulm

nach oben

F.g. Wappen

Laufzeit: 15. - 19. Jahrhundert
Umfang: ca. 200 Wappenblätter mit ca. 500 Wappen
Findmittel: Provisorische Kartei (z.T. unverzeichnet)
Signatur: F 15
Verweis: vgl. A.a.7. Reichsstädtischer Urkundenbestand, Wappenbriefe; vgl. F.h. Stammbücher; vgl. G.b. Personendokumentation; Goldschmiedewappenbuch (A[7166/1]); Stiftungsbuch Funden- und Waisenhaus (A[7193/1, A[7193/2])

Kurzbeschreibung:

Der Bestand umfasst mehrheitlich Einzelblätter, auf denen die überwiegend als Einzeldrucke überlieferten Wappen aufgezogen sind, teilweise mehrere Wappen auf einem Blatt, vereinzelt Wappenbücher und eine Seriensatz Wappenmarken.

Die Sammlung enthält neben den unterschiedlichen heraldischen Ausführungen des Ulmer Reichsstadtwappens1 überwiegend Wappen von Ulmer Patrizier- und Bürgerfamilien (teilweise mit den wechselnden heraldischen Formen und Ergänzungen), vereinzelt auch von Ulmer Institutionen, Städten, außerulmischen Herrschaften und Adels - wie Bürgerfamilien.
Die technische Ausführungen sind unterschiedlich: Kupferstiche, Handzeichnungen, Drucke etc., teilweise koloriert.

1: Als schwarz-weiß geteilter Schild seit 1381 im Siegel der Stadt nachweisbar (siehe Steck, Volker, Das Siegelwesen der südwestdeutschen Reichsstädte im Mittelalter, Esslinger Studien, Bd. 12, Sigmaringen 1994, S. 29).