Stadtarchiv Ulm

nach oben

J.a.1. Beschreibung

Mit der Bildung einer Sondersammlung von Autographen begann um 1912 der damalige Leiter des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek Dr. Alfred Löckle. Der heutige Bestand wurde durch Zusammenführung der beiden älteren Autographensammlungen von Georg Veesenmeyer1 und Alfred Löckle geschaffen und wird durch eine jüngere Sammlung, bezeichnet als "Neue Ordnung", fortgeführt. Den größten Teil bildet die Sammlung Veesenmeyer mit ca. 1200 Autographen, gefolgt von der Sammlung Löckle mit ca. 350 und der Fortführung ("Neue Ordnung") mit ca. 50 Autographen. Bei der Aufstellung der Sammlung wurde die Gliederung in drei Teilbestände - Veesenmeyer (zit. V), Löckle (zit. L) und Neue Ordnung (zit. NO) - beibehalten, die auch in der Signatur zum Ausdruck kommt.

Der Bestand umfasst mehrheitlich Briefe, in geringerer Zahl auch sonstige handschriftliche Zeugnisse, darunter Sinnsprüche, Widmungen, Glückwünsche, Gedichte etc. und aus Dokumenten ausgeschnittene Unterschriften. Die meisten der überlieferten Autographen stammen aus dem 19. Jahrhundert (ca. 650), gefolgt von je ca. 350 aus dem 17. und 18. Jahrhundert, ca. 200 aus dem 15. und 16. Jahrhundert und ca. 50 aus dem 20.Jahrhundert. Aussteller und Empfänger waren, neben einzelnen Privatpersonen, vornehmlich bedeutende Persönlichkeiten aus den unterschiedlichen Lebensbereichen, darunter Könige, Landesfürsten, Militärs, Persönlichkeiten des öffentlichen, des kulturellen, des künstlerischen, des kirchlichen, geistigen oder auch wissenschaftlichen Lebens.

1: Dr.Georg Veesenmeyer (1760 - 1833), Professor am Ulmer Gymnasium und Stadtbibliothekar (1826 - 1833).